Nächste Events

30
Aug
Kapellenstrasse 14, 8583 Sulgen
Datum 30. August 2019, 00:00

19
Okt
Datum 19. Oktober 2019, 00:00

Letzte Einsätze

Kradolf Heldswilerstrasse
Brandmeldeanlagen
weiterlesen
Sulgen Hauptstrasse
Einsatzfoto Wasser in der Unterführung Wasser wehr
weiterlesen
Buhwil Untere Breite
Brand mittel
weiterlesen

Mich kann man mieten

kehlenkhler

Nachwuchs übt sich an der Spritze

SULGEN. Im Rahmen der Aktion «Stille Helden» öffnete der Feuerwehrzweckverband Sulgen-Kradolf-Schönenberg erstmals die Türen des Feuerwehrdepots Auholz in Sulgen. Rund hundert Besucher blickten hinter die Kulissen.

Nachwuchs

Im Kanton Thurgau sind 48 Orts-, zehn Stützpunkt- und sechs Betriebsfeuerwehren mit 4689 Feuerwehrangehörigen – darunter 277 Frauen – auf Abruf bereit. 96 davon gehören dem Feuerwehrzweckverband Sulgen-Kradolf-Schönenberg an, der am Samstag im Rahmen der Aktion «Stille Helden» die Türen des Feuerwehrdepots im Auholz für das Publikum öffnete. Das zehnköpfige Kader stand den rund 100 Besuchern während fünf Stunden Red und Antwort.

Historische Eimerspritze

Der grosse Renner waren bei den Buben und Mädchen die historische Eimerspritze und die modernen Einsatzfahrzeuge. So sagt der fünfjährige Simon überzeugt: «Sulgen 2 hat mir am besten gefallen.» Damit meint der Sohn des Fouriers des Zweckverbandes das zwölf Jahre alte Mercedes-Benz-Zugfahrzeug.

Mehr fasziniert waren Deliah, Nevio, Seraina und Sarah von der alten Eimerspritze, mit der sie sich mit viel Eifer abmühten. Vor allem die neunjährige Seraina schleppte fast ohne Unterbruch Wasser heran, um damit die Holzfeuer in den Feuerschalen zu löschen. Etwas einfacher ging das mit modernen Feuerlöschern der Firma Primus. Hier beeindruckte Experte Roland Huser mit dem sekundenschnellen Löschen eines Ölbrandes mit dem CO2-Feuerlöscher.

Eine neue Wärmebildkamera

Nicht so gefährlich, aber trotzdem interessant demonstrierten die Atemschutz-Offiziere Roman Näf und Pascal Brudermann den Einsatz der Wärmebildkamera, die der Zweckverband erst Anfang Jahr angeschafft hat. «Die Kamera war beim Brand bei Dachpappearbeiten und in einem Schiesskeller schon zweimal im Einsatz», erklärt Pascal Brudermann.

Der 38jährige Marco Dünnenberger ist Spezialist für die Entfernung von Insektennestern. «2013 wurde ich 30mal zur Räumung von Wespen- und Hornissennestern alarmiert», sagt er. Dass er dabei schon von Hornissen gestochen wurde, ist für ihn kein Grund zur Aufregung. Schade sei nur, dass bei den Einsätzen die kunstvollen Nester meist zerstört werden müssten.

Mit Schlauchwagen ausgerückt

Eine völlig andere Welt hat dagegen Besucher Samuel Grubenmann aus Donzhausen während seiner 28 Jahre bei der Feuerwehr erlebt. «Wir sind in den Siebzigerjahren bei der Dorffeuerwehr Donzhausen noch mit dem Schlauchleiterwagen ausgerückt, den wir zu zweit von Hand gezogen haben», erinnert sich der 59-Jährige.

http://www.thurgauerzeitung.ch

Notfallnummern

  Notruf 112
  Polizei 117
  Feuerwehr 118
  Sanität 144
  Vergiftungsnotfälle 145
  REGA 1414

Bookmark and Sharing

Wasserstand Thur - Halden (2181)

Wasserstand Thur (Halde)

 

Unwettersituation

 Aktuelle Unwettersituation

Es brennt-was tun ?

es brennt-was tun